Skip to content

gamescom: Interview mit Arne Busse (spielbar.de)

Eingang der Kölnmesse am 15.08.2011.

In Köln ist gamescom. Die schon heute mit Pubertierenden vollgepackten Züge waren wohl nur ein Vorgeschmack auf die nächsten Tage, wenn die Computerspielemesse die Tore für alle öffnet. Für Schulen ans Netz habe ich im Vorfeld schon mal ein Interview mit Arne Busse von der Bundeszentrale für politische Bildung geführt. Der ist dort der Fachmann für Computerspiele und hat er mir erklärt, was eine „Eltern-LAN“ ist – eine solche veranstaltet er nämlich mit seinem Projekt Spielbar.de auf der gamescom.  Morgen stürze ich mich dann selbst ins Getümmel – #gc11 ich komme!

Bei qualiboXX, dem Portal für Berufsvorbereitung und Ausbildungsförderung von Schulen ans Netz, ist das Interview mit Arne Busse in einer ausführlichen Fassung erschienen.

Jugendwort 2010

Im Jahr 2010 hatte ich in meiner damaligen Rolle als SPIESSER-Redakteur das Vergnügen, in der Jury zur Wahl des Jugendworts des Jahres 2010 zu sitzen. Zu der vom Langenscheidt-Verlag initiierten Wahl (Platz 1: „Niveaulimbo“) gibt es hier ein Radiointerview mit mir.

Die Publikumsabstimmung zur Jugendwortwahl 2011 läuft lief übrigens bis zum 31. Oktober 2011. Mehr dazu unter jugendwort.de.

Update (8.12.2011): Das Jugendwort des Jahres 2011 ist „Swag“!

Interview zum Medienpass NRW: „Offenes Verfahren statt grüner Tisch“

Die LfM Nordrhein-Westfalen hat die Initiative „Medienpass NRW“ gestartet und ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, im Internet an dem Medienführerschein für Schülerinnen und Schüler mitzuwirken. Darüber habe ich für Schulen ans Netz beim Medienforum.NRW mit LfM-Direktor Jürgen Brautmeier gesprochen. Mehr auf Schulen-ans-Netz.de

Medienforum.NRW: Gutjahr provoziert … mehr aber auch nicht

Den Blogger Richard Gutjahr hatte man offensichtlich eingeladen, um das Eröffungspanal beim Medienforum.NRW mit WDR-Intendantin Monika Piel, RTL-Chefin Anke Schäferkordt und Jürgen Doetz vom Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. ein wenig aufzumischen. Diese Erwartung hat er erfüllt.

Gutjahr sagte, das Führungspersonal der öffentlich-rechtlichen Sender erinnere ihn an die nordafikanischen Potentaten, die von der Revolution kalt erwischt wurden. Ebenso hätten die Senderchefs keine Ahnung davon, was im Internet passiert. Das sei unter anderem daran zu erkennen, dass sie nicht bei Twitter aktiv seien.

Der Angriff saß. Monika Piel schäumte sichtlich und wies ihn als „dumme Anmaßung“ zurück. Jürgen Doetz nannte die Haltung der digitalen Elite, die jedem, der nicht twittere oder bei Facebook aktiv sei, die Fähigkeit zur Kommunikation abspreche, gar „faschistoid“.

Auf Piels Frage, woher er denn wisse, dass man in den Führungsetagen vom Netz keine Ahnung habe, entgegnete Gutjahr, der auch für den BR arbeitet, zur allgemeinen Erheiterung: „Ich arbeite für Sie“. Viel mehr Substantielles hatte Gutjahr allerdings nicht zu sagen, bzw. er kam nicht dazu. Schade, die Provokation saß zwar, wurde aber nicht weiter untermauert. Aber nun war zumindest das Publikum wach.

Interessanter Auftakt. Mal sehen, wie es beim Medienforum weitergeht.

Hakemickeschule Olpe: Mit kleinen Leuchttürmen zum großen Erfolg

Deutschlands beste Schule, die zur Ausbildungsreife führt, ist dem Wettbewerb „Starke Schule“ zufolge die Hakemickeschulen in Olpe. Grund genug, dort einmal anzurufen und sich nach dem Erfolgsgeheimnis der Hauptschule zu erkundigen. Mehr auf Schulen-ans-Netz.de

Schreib- und Leseprobleme: „Jugendliche verbergen ihre Schwäche“

Nachdem ich vor einiger Zeit Gelegenheit hatte mit Alexis Feldmeier über die Alphabetisierung von Migranten zu sprechen, konnte ich nun ein weiteres Vorstandsmitglied des Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung befragen: Im Interview mit Elfriede Haller geht es um mangelnde Lese- und Schreibkompetenz bei Jugendlichen. Mehr auf Schulen-ans-Netz.de

Gunter Dueck: Das Ende der Dienstleistungsgesellschaft

Gunter Dueck auf der re:publica 2011, CC BY 2.0: dirk haeger | re:publica

Nachdem Gunter Dueck auf der re:publica mit seinen Vortrag über X- und Y-Menschen, Flachbildschirmrückseitenberatung und Amateur-Intelligenz begeistert hatte, habe ich für Schulen ans Netz nachgefragt, was seine Überlegungen für das Bildungssystem bedeuten. Mehr auf Schulen-ans-Netz.de